Alpinquartett

Legenden-
quartett
Gipfelquartett, Volume 1, Karte 2d, Ostschweiz, Vrenelisgärtli, Glärnisch, Foto: Sandro Hollenstein.

Kennzahlen

Höhe

Meint Höhe in Meter über mittlerem Meerespiegel. Das Schweizerische Landesnivellementsnetz LN02 ist die Ausgangsbasis der meisten Höhenbestimmungen für die Karten und Vermessungen in der Schweiz.

Dominanz

Die Dominanz ist die vom Gipfel eines Berges aus gemessene Länge der horizontalen Luftlinie zum nächsthöheren Punkt. Die Dominanz des Berges A wird also vom Abstand zum nächststehenden höheren Berg bestimmt. Sie gibt den minimalen Umkreis an, den man auf dem entsprechenden Gipfel überragt. Dominante Berge sind also jene, die in einem grossen Umkreis die höchsten sind. Weitere Informationen finden sich bei Thöni.

Schartenhöhe

Die Schartenhöhe ist die Höhendifferenz zwischen dem Gipfel und der höchstgelegenen Scharte, die zu einem höheren Gipfel führt. Oder anders ausgedrückt: Die Schartenhöhe ist der kleinste Abstieg, der zu machen ist, um einen höheren Berg zu besteigen. Die Schartenhöhe zeigt an, wie frei ein Berg steht. Weitere Informationen finden sich bei Thöni.

Erstbesteigung

Die Erstbesteigung bezeichnet mittels Jahreszahl die erste bekannte Besteigung eines Berges. Die Daten sind zum Teil umstritten (Finsteraarhorn, Gamsberg) oder gänzlich unbekannt. Um das Quartett spielbar zu machen, wurde dort, wo die Erstbesteigung unbekannt ist, mittels Vergleich und Hypothese eine Jahreszahl fiktionalisiert.

Normalweg

Der Normalweg bezeichnet die gebräuchlichste Aufstiegsroute. Die Zeitangabe für den Normalweg wird berechnet ab dem letzten Anschluss an den öffentlichen Verkehr. Die Schwierigkeitsbewertung wurde vom SAC übernommen und richtet sich nach dessen Terminologie. Siehe SAC-Berg- und Hochtourenskala und SAC-Wanderskala.

Höchste Unterkunft

Mit der höchsten Unterkunft am Berg wird die am höchsten gelegene Übernachtungsmöglichkeit bezeichnet, von welcher aus der Gipfel bestiegen werden kann. Nicht gemeint sind bekannte oder unbekannte Biwakmöglichkeiten im Freien.

Korrigenda

Im Gipfelquartett 2 hat sich leider ein Fehler eingeschlichen. Der mächtige Gridone ist nicht etwa auf die Grösse des Sasso Grande zusammengeschrumpft, sondern wurde von uns fälschlicherweise kleiner gemacht als er tatsächlich ist. Korrekt misst er stolze 2188,1m!